normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Verein

Geschichte

Bereits vor dem ersten Weltkrieg wurde in Battenberg ein Heimat- und Verkehrsverein ins Leben gerufen, der auch zeitweise unter dem Begriff Verschönerungsverein agierte. Es war eine lose Verbindung von Bürgern, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, das Stadtbild von Battenberg zu verschönern.

 

Am 07.12.1973 trafen sich interessierte Battenberger Bürger, um die Aktivitäten des Vereins neu zu beleben. Sie gründeten den „Heimat- und Verkehrsverein Battenberg/Eder“. In den Vorstand wurden Eberhard Engelbach als Vorsitzender, Herbert Scholausky als stellvertretender Vorsitzender und Georg Spangenberg als Geschäftsführer berufen. Am 23.12.1973 wurde der Antrag auf Aufnahme in das Vereinsregister gestellt. Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 30.07.1974.

 

Der Verein ergriff die Initiative zur Errichtung einer Grillhütte. Nach zweijähriger Planung wurde 1976 nahe des Ententeichs am Rande des Entenpark-Stadions eine Grillhütte eröffnet. Die Betreuung des Ententeichs übernahm federführend das Vereinsmitglied Karl Traute-Becker. 15 Enten hatten den Teich zu ihrer Heimat gemacht.

 

Durch Walter Tiemeyer wurden in den siebziger Jahren erste Initiativen zur Errichtung eines Besucherbergwerks ergriffen. Zwar wurde dieses Vorhaben nicht umgesetzt, jedoch konnten nach erfolgter Genehmigung durch das Bergamt viele Besucher in den Folgejahren durch den oberen Burgbergstollen geführt werden. In den achtziger Jahren war immer wieder der Aussichtspunkt „Hügelchen“ Thema des Vereins. Es erfolgten Verschönerungsarbeiten durch das Aufstellen von Bänken und Hinweistafeln. Das Aufstellen und Restaurieren von Ruhebänken begleitet den Verein seit seiner Gründung und ist immer wieder aktuell. Weitere Schwerpunkte waren die Herausgabe eines Stadt- und Wanderführers, das Aufstellen von Hinweistafeln, das Durchführen von Blumen-, Vorgärten – und Gartenwettbewerben und die Gestaltung von Grünflächen.

 

Als die 750-Jahr-Feier im Jahre 1984 nahte, wurden vom Verein Berichte und Dokumentationen für die Herausgabe eines Stadtbuchs zur Verfügung gestellt.

 

Ende der achtziger Jahre rückte das alte Rathaus in den Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Es gelang in mehrjähriger Arbeit, das historische Gebäude für einen Museumsbetrieb mit den Schwerpunkten Jagdgeschichte und Battenberg-Mountbatten zu nutzen. Die Einweihung des Museums erfolgte 1997.

 

Im gleichen Jahr kamen Battenberger Bürger auf die Idee, die frühere Initiative Tiemeyers aufzugreifen und die Burgbergstollen freizulegen. 1998 wurde die Sparte Bergbau gegründet. Zum Spartenleiter wurde Dietmar Weber gewählt worden.

 

1999 wurde der Verein umbenannt in „Heimat- und Kulturverein Battenberg (Eder) e.V.“

 

Unter großem Interesse der Öffentlichkeit wurde im Jahr 2000 das Besucherbergwerk Burgbergstollen eröffnet. Bereits im gleichen Jahr konnten etwa 1.100 Besucher durch den Stollen geführt werden.

 

Im Jahr 2005 fand sich eine Gruppe junger Männer, die bereit waren, erforderliche Arbeiten rund um den Ententeich und der Grillhütte zu leisten. Die Gruppe wurde als Sparte Ententeich in den Verein integriert. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass das Gelände wieder zu einer Bereicherung des Stadtbilds von Battenberg wurde.

 

In 2006 legte Eberhard Engelbach aus Altersgründen sein Amt als Vorsitzender nieder. Er wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Sein Nachfolger wurde Frank Röbert. In der Folgezeit wurde die Erweiterung des Stadtmuseums um die Bereiche „Motorradrennen“ und „Bergbau“ durchgeführt.

 

Im Jahr 2010 kam es zu einem Umbruch im Vereinsleben. Der Vorsitzende Frank Röbert legte, gefolgt von seiner Stellvertreterin Bärbel Stübner und Kassierer Hans-Peter Huft das Amt nieder. Es kam zu einer Ausgliederung des Museumsbetriebs. Das Museum wurde einer neu gegründeten Interessengemeinschaft übergeben, die in der Folgezeit unter der Leitung von Elisabeth Skupien mit Sonderausstellungen und Vorträgen einen enormen Besucherandrang initiierte.

 

Der Vorstand des Heimat- und Kulturvereins setzt sich zurzeit aus dem Vorsitzenden Dietmar Weber, dem stellvertretenden Vorsitzenden Wilfried Morgenroth, der Kassiererin Sylwia Marczynski, dem zweiten Kassierer Karl-Heinz Steinhauer, dem Schriftführer Axel Rudolph, dem zweiten Schriftführer Horst-Dieter Bienhaus und zwei Beisitzern aus der Sparte Ententeich zusammen.

 

Der Verein konzentriert sich auf die Kerninhalte Besucherbergwerk Burgbergstollen, Ententeich und Grillhütte und recherchiert geschichtliche Hintergründe zu Themen, die die Stadt Battenberg im Allgemeinen betreffen.

 

Und hier noch einige Highlights:

1999:

  • Die Jagdgenossenschaft Battenberg spendet der Sparte Bergbau ein Stromaggregat
  • Neue Schilder weisen den Weg zum Bergbaustollen

2000:

  • Der Burgbergstollen wird eröffnet

2001:

  • Geophysikalische Untersuchung am Burgberg
  • Sparte Bergbau übernimmt die Patenschaft für den Bergbau

2003:

  • Heimat- und Kulturverein kauft die Grubenrechte der Grube Nora in Laisa

2004:

  • Freilegung des Wetterschachts im Burgbergstollen

2005:

  • Sanierung des „Brunnen am Wassertor“
  • Freilegung des Frank’schen Stollens am Burgberg

2006:

  • Erhöhung des Eisenbergs von 499 m auf 500 m wird amtlich besiegelt

2007:

  • Nach vier Jahren Arbeit wird die Freilegung eines Wetterschachts im Burgbergstollen beendet
  • Historischer Weg zur Kellerburg wird feierlich eröffnet
  • Stollenmundloch des Heinrichstollens der Grube Nora in Laisa wird geöffnet

2008:

  • Sparte Bergbau baut Stollen anlässlich der Jahrhundertfeier des Ortsteils Frohnhausen
  • Sparte Bergbau spendet neue Bänke für die Kellerburg

2009:

  • Treffen der Besucherbergwerke des Geoparks Grenzwelten in Battenberg (Eder)
  • Keltenfeuer am Eisenberg

2010:

  • Bochumer Knappenverein besucht den Burgbergstollen

2011:

  • Heimatverein gewinnt das Wettsingen der Battenberger Vereine

2013:

  • Heimat- und Kulturverein, Partnerschaftsvereinigung und Cultur Club veranstalten ein Kartoffelbratfest mit Life-Musik
2014:
  • Der Pavillon "Tempelchen" am Burgberg wird aufwändig restauriert und modernisiert
  • Herausgabe des Buches "Gruß aus Battenberg"
  • 2. gemeinsames Kartoffelbratfest der Partnerschaftsvereinigung, des Cultur Clubs und des Heimat- und Kulturvereins mit Life-Musik
2015:
  • 3. gemeinsames Kartoffelbratfest der Partnerschaftsvereinigung, des Cultur Clubs und des Heimat- und Kulturvereins mit Life-Musik
2016:
  • Die Sparte Ententeich richtet beim Battenberger Heimatfest den Frühschoppen aus und veranstaltet ein Ententeich-Fest

 

Mitgliedschaft im Verein
  • Natürliche Personen (unter 18 Jahren mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten)
  • Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts

 

Jährlicher Mitgliedsbeitrag
  • 16,00 € natürliche / juristische Personen ab 16 Jahre Bereich Bergbau
  • 36,00 € natürliche / juristische Personen ab 16 Jahre Bereich Ententeich
  • natürliche Personen unter 16 Jahre beitragsfrei

 

Freiwillige Erhöhung des Mitgliedsbeitrags ist möglich

 

Vereinsdaten
  • Name: Heimat- und Kulturverein Battenberg (Eder) e.V.
  • gegründet: 07.12.1973
  • Vorsitzender: Dietmar Weber
  • Postanschrift: Biedenkopfer Straße 10a
    35088 Battenberg (Eder)
  • Vereinsregister: VR 3740, Amtsgericht Marburg/Lahn
  • Steuernummer: Finanzamt Korbach-Frankenberg 011 250 52189

 

Mitglieder

Stand 10.09.2017: 101